DIESE SEITE BEFINDET SICH IN BEARBEITUNG. DANKE FÜR IHR VERSTÄNDNIS!

Willkommen am KIT-Zentrum Energie

Forschung, Lehre und Innovation am KIT unterstützen die Energiewende und den Umbau des Energiesystems in Deutschland. Klare Prioritäten liegen in den Bereichen Energieeffizienz und Erneuerbare Energien, Energiespeicher und Netze, Elektromobilität sowie dem Ausbau der internationalen Forschungszusammenarbeit.

Das KIT-Zentrum Energie bildet mit 1800 Wissenschaftler(innen) und technischem Personal eines der größten Energieforschungszentren in Europa. Es bündelt die Energieforschungsarbeiten des KIT, sowie namhafter Kooperationspartner. Dabei überschreitet es Fachgrenzen und vereint grundlegende und angewandte Forschung zu allen relevanten Energien für Industrie, Haushalt, Dienstleistungen und Mobilität.  

Die beteiligten Institute und Forschergruppen führen die Forschungsarbeiten eigenverantwortlich durch. Indem Themen zusammengeführt werden, Wissenschaftler interdisziplinär zusammenwirken sowie Geräte und Anlagen, die unter anderem aus der Großforschung gemeinsam genutzt werden, entsteht eine neue Qualität von Forschung und Lehre. Das KIT-Zentrum Energie erarbeitet energietechnische Lösungen aus einer Hand und fungiert als kompetenter Ansprechpartner in Energiefragen für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Die Arbeitsbereiche des KIT-Zentrums Energie gliedern sich in fünf Topics.

NEWS
eeraEERA
JP ES video is online!

Das EERA Joint Programme Energy Storage (EERA JP ES), das von KIT koordiniert wird, hat sein Video offiziell auf der @EUSEW Energy Fair 2022 vorgestellet, in dem die Bedeutung der Förderung von Fortschritten bei der Energiespeicherung und die entscheidende Arbeit des Programms erläutert wird. Da sich die Europäische Union auf einen größeren Anteil von Energie aus erneuerbaren Quellen zubewegt, müssen die Energiesysteme flexibler sein, um die Schwankungen in der Energieerzeugung auszugleichen. Daher ist die Energiespeicherung von entscheidender Bedeutung, um die Sicherheit der Energieversorgung zu jeder Zeit zu gewährleisten.

weitere Informationen
StromversorgungMarkus Breig, KIT
Stromversorgung: Instabile Netze verstehen

Eine nachhaltige Energieversorgung erfordert den Ausbau der Stromnetze. Neue Leitungen können aber auch dazu führen, dass Netze nicht wie erwartet stabiler, sondern instabiler werden. Das Phänomen nennt sich Braess-Paradoxon. Dieses hat nun ein internationales Team, an dem auch Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) beteiligt sind, erstmals für Stromnetze im Detail simuliert, in größerem Maßstab demonstriert und ein Vorhersageinstrument entwickelt. Es soll Netzbetreiber bei Entscheidungen unterstützen. 

weitere Informationen
CO2Amadeus Bramsiepe, KIT
Auf dem Weg zum CO₂-neutralen Fliegen

Mit dem Flugzeug reisen – und trotzdem kein zusätzliches CO2 ausstoßen. Möglich wäre das mit synthetischen Treibstoffen, die mittels erneuerbarer Energien aus Wasser und Umgebungsluft gewonnen werden. Allerdings müssten enorme Mengen produziert werden. Ein neues Herstellungsverfahren aus dem Forschungsprojekt KEROGREEN nutzt eine innovative Plasmatechnologie, mit der dies gelingen könnte. Eine erste Anlage haben die Forschungspartner am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) errichtet.

weitere Informationen
MaterialrecyclingMarkus Breig, KIT
Materialrecycling: Aus alten Batterien werden neue

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist maßgeblich an einem neuen Projekt zum Batterierecycling beteiligt: In „LiBinfinity“ erarbeiten Partner aus Forschung und Industrie ein ganzheitliches Konzept zur Wiederverwertung der Materialien von Lithium-Ionen-Batterien. Dazu wird ein mechanisch-hydrometallurgisches Verfahren ohne energieintensive Prozessschritte vom Labor in einen für die Industrie relevanten Maßstab überführt. Das KIT prüft die Rezyklate auf ihre Eignung zum Herstellen neuer Batterien. 

weitere Informationen
BeschleunigeranlagenMarkus Breig, KIT
Große Beschleunigeranlagen energieeffizient und nachhaltig gestalten

Beschleuniger sind Schlüsselinstrumente der Forschung etwa in Physik, Chemie, Biologie, Medizin oder in den Materialwissenschaften. Konzepte und Komponenten, die solche Beschleunigeranlagen künftig nicht nur leistungsfähiger, sondern zugleich möglichst energieeffizient und nachhaltig machen, erforscht das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im neuen Testfeld KITTEN. KITTEN ist eingebunden in die „Accelerator Technology Platform“ (ATP) am KIT, die daran arbeitet, die Beschleunigertechnologie der Zukunft zu entwickeln.

weitere Informationen
PhotovoltaikDr. Bahram Abdollahi Nejand, KIT
Photovoltaik: Perowskit-Perowskit-Tandem-Solarmodule vollständig skalierbar

Einen Prototyp für vollständig skalierbare Perowskit-Perowskit-Tandem-Solarmodule haben Forschende am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entwickelt. Diese Module haben einen Wirkungsgrad bis 19,1 Prozent auf einer Aperturfläche von 12,25 Quadratzentimetern. Ermöglicht wurde dieses weltweit erstmals gemeldete Ergebnis durch eine Verbesserung des Wirkungsgrads mit gezieltem Lichtmanagement, eine Hochdurchsatz-Laser-Strukturierung und den Einsatz industriell etablierter Beschichtungsverfahren. Ihre Ergebnisse stellen die Forschenden in der Zeitschrift Nature Energy vor. 

weitere Informationen

Veranstaltungen